Abgeschlossene Projekte

 

  • Evaluation des Projekts „Mobil ohne Barrieren“ (MOBA)
  • Im Rahmen des Projekts „MOBA“ sollen unterschiedliche Personengruppen mit fehlenden oder schlechten Zugangsvoraussetzungen zum Arbeitsmarkt durch transnationale Austauschmaßnahmen aktiviert und ihre Perspektiven auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt verbessert werden. Hierzu werden die Teilnehmer/-innen in einem Zeitraum von insgesamt 5 Monaten qualifiziert und begleitet, wobei die Vorbereitung, DurchfĂŒhrung und Nachbereitung eines berufs- bzw. arbeitsmarktbezogenen Auslandsaufenthalts im Zentrum des Projekts MOBA steht. Die Projektevaluation von MOBA ist multiperspektivisch und -methodisch angelegt und erfolgt formativ und summativ. Ziel ist es, ĂŒber die Evaluation und die entsprechenden Erkenntnisse die QualitĂ€t des Projekts zu unterstĂŒtzen und zu sichern sowie einen Beitrag zur Erfolgsfeststellung und Legitimation des Ansatzes zu leisten.
  • Qualifizierungsförderwerks Chemie (QfC)
  • Zeitraum: 2013-2014
  • BADW – Betriebliche Ausbildungsstrategien unter den Bedingungen des demographischen Wandels zwischen Selektion und Modifikation – Ergebnisse einer regional-vergleichenden Untersuchung klein- und mittelstĂ€ndischer Unternehmen in Ostdeutschland
  • Gemeinsam mit den UniversitĂ€ten Jena und Rostock arbeitet JiBB e.V. an einem Projekt zur regional-vergleichenden Untersuchung der betrieblichen Ausbildungsstrategien unter den Bedingungen des demographischen Wandels und dessen Auswirkungen auf klein- und mittelstĂ€ndische Unternehmen in Ostdeutschland. Die Studien, in die auch Studierende der beiden UniversitĂ€ten eingebunden sind, sollen herausarbeiten, ob und wie die Betriebe bei „bestehenden oder latenten FachkrĂ€ftemangel Alternativen zur FachkrĂ€ftebedarfsdeckung“ durch Ausbildung nutzen (vgl. Euler 2010, 4) bzw. ob die Nachwuchsgewinnung durch eigene Ausbildung eine wesentliche Rekrutierungsstrategie bleibt.
    Insbesondere klein- und mittelstĂ€ndische Unternehmen (KMU) in Ostdeutschland sind gegenwĂ€rtig von den demographischen Entwicklungen massiv betroffen, was bislang noch nicht dazu fĂŒhrt, dass jene Betriebe ihr Ausbildungsengagement reduzieren wollen. Es zeigt sich, dass viele Betriebe mit wachsenden Besetzungsschwierigkeiten aufgrund eines Mangels an FachkrĂ€ften rechnen (vgl. Troltsch et al. 2012) und sich v. a. KMU mit den höchsten Anteilen an schwer besetzbaren, offenen Stellen konfrontiert sehen.
    Die Studien fokussieren aus diesem Grund KMU in Ostdeutschland in unterschiedlichen Branchen und Regionen (ThĂŒringen und Mecklenburg-Vorpommern). Die Untersuchungen sind zweistufig angelegt. In einem ersten Schritt wurden 30 Interviews mit Betrieben gefĂŒhrt. In einem zweiten wird eine schriftliche Befragung durchgefĂŒhrt.
    Die Erkenntnisse und Handlungsempfehlungen aus den vergleichenden Untersuchungen in Mecklenburg-Vorpommern und ThĂŒringen sollen den beteiligten Akteuren in der Region zur VerfĂŒgung gestellt werden.
  • Zeitraum: 2012 bis 2014
  • Qualifizierungsprojekt: „AUSBILDUNGSBEGLEITUNG AM ARBEITSPLATZ – ABAA“
  • Das Kooperationsprojekt beschĂ€ftigt sich mit der Entwicklung und Umsetzung einer speziell auf die Zielgruppe der ausbildenden FachkrĂ€fte zugeschnittenen Qualifizierungsmaßnahme mit dem Schwerpunkt der Ausbildungsbegleitung am Arbeitsplatz (als zusammenhĂ€ngende 3-Tages-Veranstaltung oder modularisiert in 5 Einzelbausteinen ĂŒber 4-stĂŒndige Veranstaltungen umsetzbar). Im Fokus der Konzeption stehen die individuellen Handlungsstrukturen der ausbildenden FachkrĂ€fte im Kontext von Reflexion eigener Erfahrungen und Expertise entlang der Ausbildungsprozesse im Betrieb. Entwickelt wird ein Lehr-Lern-Arrangement, dass sich an aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen ĂŒber betriebliche Lehr- und Lernprozesse orientiert; bspw. werden Videovignetten zur reflexiven videographierten authentischen Fallarbeit entwickelt und verwendet.
    Projektpartner: Sachgebiet Ausbildung der Friedrich-Schiller-UniversitĂ€t Jena, Lehrstuhl fĂŒr WirtschaftspĂ€dagogik der Friedrich-Schiller-UniversitĂ€t Jena
  • Zeitraum: April 2012 bis Dezember 2013
  • „Entwicklung eines Leistungspunktesystems in der beruflichen Bildung“ im Rahmen der BMBF-Pilotinitiative „DECVET – Entwicklung eines Leistungspunktesystems in der beruflichen Bildung“
  • In dem Pilotprojekt der DECVET-Initiative wurden Erfassungs-, Bewertungs- und Anrechnungsverfahren fĂŒr Lernergebnisse und Kompetenzen an der Schnittstellen zwischen dualer Ausbildung und Fortbildung beispielhaft fĂŒr die Ausbildungsberufe Chemikant und Chemielaborant und den Fortbildungsberuf Industriemeister Fachrichtung Chemie konzipiert und erprobt. Das JIBB stand den Projektpartnern im Rahmen einer formativen Evaluation beratend zur Seite.
  • Bundesministerium fĂŒr Bildung und Forschung (BMBF), Bundesinstitut fĂŒr Berufsbildung (BIBB)
  • Zeitraum: 11/2007 – 10/2011
  • Trainers in Vocational Education and Training: the European study on trainers, tutors in private and public training institutions (EAC/09/06 LOT 2)
  • Im Mittelpunkt der international-vergleichenden vergleichenden (europĂ€ischen) Untersuchung stand die Beschreibung und Analyse der Situation und Professionalisierung des beruflichen Bildungspersonals, das in privaten BildungstrĂ€gern beschĂ€ftigt ist. Das JIBB hat die LĂ€nderstudien fĂŒr die LĂ€nder Lichtenstein, Österreich und Deutschland verfasst.
  • EuropĂ€ische Kommission / Research voor Beleid, Leiden
  • Zeitraum: 02/2007 – 04/2008
  • IT-Weiterbildung: Markt, Betriebliche Rahmenbedingungen, Qualifizierungspraxis
  • Teilprojekt 1: IT-Professionals
    Ziel dieser fĂŒr das Bundesinstitut fĂŒr Berufsbildungs (BIBB) im Rahmen der Evaluation des IT-Weiterbildungssystems durchgefĂŒhrten Studie war die Untersuchung und EinschĂ€tzung der Qualifizierung nach dem Konzept ‚APO‘ fĂŒr den Fortbildungsabschluss auf der Ebene der operativen und strategischen Professionals. Auf der theoretisch-konzeptionellen Grundlage des Lernens in der Arbeit sowie Literatur- und Inter-netrecherchen wurden 14 Fallstudien durchgefĂŒhrt, die die Qualifizierungspraxis der IT-Professionals und die individuellen, betrieblichen und regionalen Rahmenbedingungen abbilden und vergleichbar machen. Die Darstellung der Ergebnisse orientiert sich an den Erfahrungen der Akteure, die aus der „Innensicht“ das IT-Weiterbildungssystem als Ganzes beurteilen.Publikation: Andreas Diettrich, Matthias Kohl: Qualifizierung von IT-FachkrĂ€ften zwischen arbeitsprozessorientiertem Lernen und formalisierter Weiterbildung – Eine empirische Untersuchung und Bewertung der Qualifizierungspraxis auf Ebene der operativen und strategischen Professionals. Bonn 2007 [Wissenschaftliche Diskussionspapiere des Bundesinstituts fĂŒr Berufsbildung; 91].

    Teilprojekt 5: Nachweissysteme

    Die Studie fĂŒr das Bundesinstitut Betriebliche Bildung (BIBB) war eingebettet in ein Projekt zur Evaluation des IT-Weiterbildungssystems. Die Hauptzielstellung der Studie bestand darin, eine Auswahl der in Deutschland praktizierten Nachweissysteme zur Anerkennung erworbener oder vorhandener beruflicher Qualifikationen zu analysieren, die neben den Regelungen des BBiG, HwO und HRG existieren und dem Verfahren der Personenzertifizierung nach ISO 17024 analog gestaltet sind. Der verstĂ€rkte Blick auf die Zertifizierungsmechanismen verdeutlicht einen zunehmenden Trend zur Outputsteuerung des Weiterbildungssystems mit dem Ziel informell und non-formell erworbene Kompetenzen anzuerkennen und zu zertifizieren.Publikation: Armin JĂ€ger, Raphaela Koch, Holger Reinisch: Innovative Zertifizierung beruflicher Aufstiegsfortbildung – Unterschiede und Gemeinsamkeiten zur Personenzertifizierung im IT-Weiterbildungssystem. Bonn 2007 [Wissenschaftliche Diskussionspapiere des Bundesinstituts fĂŒr Berufsbildung; 90]
  • Bundesinstitut fĂŒr Berufsbildung
  • Zeitraum: 11/2005 – 12/2007
  • Internationale Aspekte der Kompetenzentwicklung – Internationale und interkulturelle Kompetenzen
  • ABWF/QUEM
  • Zeitraum: 12/2004 – 12/2006
  • Verbleibsanalyse von Absolventen der Ausbildungsplatzinitiative
  • Qualifizierungsförderwerk Chemie GmbH (QFC) Halle bei der GVV mbH
  • Zeitraum: 06/2006
  • Berufsbildung, Qualifizierung und BeschĂ€ftigung in der Region Weser-Ems-Nord-Niederlande (WENN) – AusgewĂ€hlte Bedarfe, Erfahrungen und Konzepte. Eine Studie zu Situation und Zukunft der grenzĂŒberschreitenden Berufsbildung in einem Europa der Regionen
  • Zeitraum: 2004
  • Evaluation des Projektes REJAKT
  • Qualifizierungsförderwerk Chemie GmbH (QFC) Halle
  • Zeitraum: 2003 – 2004
  • Evaluation des Projektes Qua-net
  • Qualifizierungsförderwerk Chemie GmbH (QFC) Halle
  • Zeitraum: 2003 – 2004
  • Studie fĂŒr die Hans-Böckler-Stiftung zum Thema “Berufsausbildung im Kontext von MobilitĂ€t, interkulturellem Lernen und vernetzten Lernstrukturen – Eine Best Practice Expertise am Beispiel der Qualifizierungsförderwerk Chemie GmbH (QFC) Halle”
  • Hans-Böckler-Stiftung
  • Zeitraum: 2003